von KHG | Uni - Sonstiges

Ketzerstammtisch – Die Wahrheit über Weihnachten

“Vor 2010 Jahren wurde Jesus Christus als Sohn einer Jungfrau in Betlehem geboren.” So hören wir es Alle Jahre wieder und doch enthält dieser Satz gleich mehrere Fehler. Wer wissen will, was es mit Weihnachten wirklich auf sich hat (ohne sich die schöne Weihnachtstimmung verderben zu lassen), ist herzlich eingeladen zum ersten Ketzerstammtisch im neuen Semester. Historischen Wahrheiten und theologischen Deutungen gehen wir an diesem Abend auf den Grund.

In mittlerweile guter Tradition treffen wir uns im Club Voltaire – und nicht in der KHG.

Doch was ist der Ketzerstammtisch eigentlich? Es begann vor drei Jahren…
Früher war alles leichter – auch für Katholiken. Und obwohl ganz Deutschland weiß „Wir sind Papst“, löst das Bekenntnis „äh … ja … ich bin auch katholisch“ heute nicht selten, wenn man nicht gerade in Bayern wohnt, ungläubiges Entsetzen aus. Dann bricht es oft über einen herein: „Aber der Papst und kein Sex vor der Ehe! Kondome, Frauenpriestertum, Zölibat und so weiter und so weiter“.

Was soll man da sagen? Sich kleinlaut zurückziehen und versprechen alsbald Buddhist zu werden? Oder besser – Angriff ist die beste Verteidigung – offensiv die guten alten Zeiten herbeiwünschen, als noch jeder sonntags in die Kirche ging und überhaupt alles besser war?

Weder ein theologisches Denkverbot noch undifferenzierte Pauschalaussagen taugen aber dazu, sich den oftmals sehr emotional geführten Diskussionen zu stellen. Über den Katechismus hinaus, wollen wir daher beim „Ketzer-Stammtisch“ Fragen sammeln und diskutieren, die wir selbst an die Kirche haben oder solche die uns immer wieder von anderen gestellt werden. Theologen begleiten die Treffen und stehen nach bestem Wissen und Gewissen Rede und Antwort.

Übrigens hat gerade Frankfurt eine große Tradition in Sachen Ketzertum. Denn schließlich wirkte hier Gottfried Arnold, der im 17.Jh. die erste „Unparteyische Kirchen- und Ketzer-Historie“ vorlegte. Spätestens seitdem weiß die Kirchengeschichtsschreibung, dass die „reine“ Lehre immer ein Produkt aus Tradiertem und seinen Interpretationen war und ist, also nie das ein für allemal Gültige, sondern ein organisches, sich vielfach verzweigendes Lebendiges.

Wir treffen uns alle zwei bis drei Wochen und sprechen die Termine immer beim vorherigen Treffen ab.

Eine Anmeldung ist nicht nötig – komm einfach vorbei!

7. Dezember 2010
19.15 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt