von Hofmann | Uni - Sonstiges

Was heißt hier eigentlich fair? Informationen zum fairen Handel

Billig, billiger, am billigsten? Wer freut sich nicht, wenn es die Lieblingsschokolade im Super-Sonderangebot gibt? Und welcher Kaffeetrinker sagt schon freiwillig, dass er doch gern ein bisschen mehr bezahlen möchte?
Jeder will Gewinne machen – wo wird also eingespart? Meist bei den Schwächsten – den Produzentinnen und Produzenten im Süden, wo viele unserer Produkte herkommen. Geringe Löhne, schlechte Arbeitsbedingungen, fehlende Gesundheitsvorsorge fehlende Arbeiterrechte machen unsere Konsumgüter billig. Der Lohn für harte Arbeit reicht meist kaum zum Überleben – und schon gar nicht dafür, die Kinder in die Schule zu schicken.
Beim Fairen Handel ist das anders! Faire Preise für gute Arbeit – und eine zuverlässige Handelsbeziehung für die Produzenten. Und gute Produkte zu erschwinglichen Preisen für uns.
Wie der faire Handel funktioniert, was seine Ziele und Kriterien sind und wie wir durch unseren Konsum zum Wohl der ProduzentInnen beitragen können, erfahren wir an diesem Abend, anhand des Produkts Kaffee.

Mit Referenten des Weltladens Bornheim

Dienstag, 5.4., 18 Uhr
FH Frankfurt, Kleiststr. 3, Geb8cht
(Gebäude 8, Raum 24, 1. Stock)